Telefonsex: Was macht für viele das Telephon erotisch?

Man kann lange nachdenken, warum Telefonsex so reizvoll ist und warum man bei der Telefonerotik unglaublich intensive Empfindungen erleben kann, die zu gigantischen Orgasmen führen. Eine Tatsache wird diese Antwort immer mitbestimmen: es ist die Fantasie! Unsere Fantasie ist viel variabler und anpassungsfähiger, als wir es selbst in der Realität sind. Darum funktionieren in der Fantasie auch Dinge, die wir im richtigen Leben vermutlich gar nicht könnten. Beim Sex zum Beispiel: ein schüchterner Mann im richtigen Leben, kann am Telephon seine heimliche Lust völlig ungehemmt und erotisch ausleben. Er wird am Telephon erotische Momente erleben, die er in der Realität vermutlich sogar beklemmend empfinden würde. Was am Telephon erotisch sein kann, das bestimmt unsere Vorstellungskraft. Unsere Fantasie. Nicht das, was wir im richtigen Leben erleben und machen, bestimmt unsere Begierden, sondern das, was wir tun möchten. Am Telephon erotisch Dinge zu tun, die man in der Realität nicht zu träumen wagen würde, ist daher keine Seltenheit. Im Gegenteil, eine ganze Branche lebt davon. Daher wird auch in Zukunft die Dienstleistung, am Telephon erotisch Fantasien zu wecken, immer nachgefragt werden. Sobald ein Bild mit in den Ablauf kommt, wird man zu sehr in die Realität zurück geholt. „Video kills the Radio Star!“, das ist eine Zeile aus einem bekannten Lied, was eine Weile, als die Webcam-Girls wie Pilze aus dem Boden schossen, die große Sorge vieler Damen beschrieb, die alle nur am Telephon erotisch sein wollen. Inzwischen wissen wir, dass die Telefonerotik nur bedingt von Webcams beeinflusst wurde. Was nämlich keine Webcam kann, ist das Erschaffen einer eigenen Welt in der Fantasie, in der man selbst zu allem fähig ist. Die Webcam führt sogar dem Nutzer vor Augen, dass es zwei gegenseitig unerreichbare Seiten der Webcam gibt: die eine bei dem heißen Mädchen, die andere bei ihm daheim. Das ist am Telephon erotisch anders, denn wenn man die Augen schließt, weil es eh nichts zu sehen gibt, kann man seiner Vorstellung auch die Verbindung der beiden Seiten des Telephons gestatten. Die Fantasie macht das Telephon erotisch! Aber dennoch kommt man oft nicht an einem Bild vorbei. Das Bild hat auch bei der Telefonerotik seine feste Bedeutung und seine unabdingbare Funktion. Ein erotisches Foto als Anreiz für alles Weitere, was am Telephon passiert, das hilft ungemein, das Telephon erotisch werden zu lassen. Viele Versuche haben gezeigt, dass ein Bild oder ein Foto erst dazu führen, dass die Dienstleistung am Telephon angenommen wird. Der Mensch sucht mit seinen Augen und braucht daher das Bild, um als Starter seiner Fantasie zu funktionieren. Erst das Foto macht das Telephon erotisch, kann man immer nur wiederholen. Eine ganz besondere Idee liefert daher auch das Rollenspiel für Telefonsex, es mit einem Fotomodell im Fotostudio zu treiben. Hier wird das Thema Bild als Anreiz der Fantasie gleich mehrfach aufgegriffen. Einerseits ist das Fotomodell aus dem Fotostudio gleichzusetzen mit einer Traumfrau, denn immerhin ist das Fotomodell nicht zum Fotomodell geworden, wenn es nicht dem Schönheitsideal entsprechen würde. Am Telephon erotisch mit einem Fotomodell oder einer Traumfrau aus einem bekannten Fotostudio zu sprechen, ist schon ganz allein ein Inbegriff der Erotik. Aber dazu kommt auch noch die Fantasie des Voyeurismus. Als Fotograf darf man im Fotostudio nicht nur ungeniert die erotischen Frauen anschauen, nein, man darf ihnen sogar noch die Posen vorgeben und davon dann Bilder machen. Noch mehr Erotik kann sich kaum ein Mann vorstellen, außer, diese Traumfrauen auch noch sexuell erleben zu dürfen. Ein wilder Fick im Fotostudio! Und hier beginnt dann die Fantasie sich richtig zu beflügeln. Jetzt wird jeder Zusammenhang zur Realität gekappt und man schwebt als Nutzer der Telefonerotik in den siebten Himmel. Ein Erlebnis, nur weil es am Telephon so erotisch ist! Wer es nicht glaubt, muss es einfach ausprobieren!

Welche Rolle spielen Fotos auf Telefonsex-Seiten?

Wenn man so liest, meint man, dass die Bilder auf einschlägigen Telefonsex-Seiten völlig nebensächlich sind. Wozu Bilder, wenn die eigene Fantasie die besten Vorstellungen und Anregungen liefert und wenn das Hinsehen die Fantasie nur ausbremst, statt sie zu beflügeln? Nein, so ist es nun ganz und gar nicht! Der Mensch und insbesondere der Mann orientiert sich immer primär an Bildern. Wenn nicht ein optischer Reiz der Anlass ist, sich genauer mit einer Sache zu beschäftigen, dann würden die anderen Reize auch nicht starken Einfluss haben können. Würde das optische Design eines Ferrari oder Lamborghini nicht ein Hingucker sein, würde der Motoren-Sound auch kaum reizvoll sein. Würde eine Frau nicht sexy aussehen, dann würde ihre Stimme auch nicht als erotisch wahrgenommen werden. Es ist also schwer, einem Mann den Anreiz zum Telefonsex zu geben, wenn er davor nicht einen optischen Reiz bekommen würde, auf dem er seine Fantasie aufbauen kann. Ob das ganze Bild dann später der Realität nahe kommt, das ist völlig egal. Im Gegensatz zum Cam-Girl, was man tatsächlich auch so erotisch sehen will, wie die Werbung es angepriesen hat, ist es beim Telefonsex spätestens nach den ersten paar Worten völlig egal, wie das Telefonsex-Girl aussehen mag. Das Bild auf einer entsprechenden Seite wird einfach akzeptiert und den Rest erledigt die Vorstellungskraft. Und da die Fantasie in diesem Moment mit ganz anderen, viel wichtigeren Dingen beschäftigt ist, bleiben nur sehr selten Ressourcen übrig, um sich mit der Verifikation von gesehenen Bildern im Vergleich zu den nackten Tatsachen der Realität zu beschäftigen. Das ist doch praktisch für beide Seiten! Der Kunde ist mit dem Spektrum an Service sehr zufrieden und der Service greift auf ein größeren Kundenstamm zurück.